Service-Navigation

Suchfunktion

Rund um Ausbildungen
Johannes Ruf, Josef Selg, Marina Jakesch, Landestierarzt Dr. Martin Hartmann, Pia Mußler, Martin Bauer, Sabrina Schill und die Geschäftsführerin der AkadVet Dr. Manuela Franz (v. l. n. r.) bei der Zeugnisübergabe in Stuttgart; die vier Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt konnten ihr Zeugnis leider nicht persönlich entgegennehmen
Quelle: AkadVet

Der Anfang ist gemacht

Die ersten in Baden-Württemberg ausgebildeten Veterinärhygienekontrolleurinnen und Veterinärhygienekontrolleure nehmen ihre Abschlusszeugnisse entgegen

Nachdem der neue, alte Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk bereits im Dezember des Jahres 2007 die Abteilung 3 bat, die Einführung eines Berufsbildes unter dem damaligen Arbeitstitel „Veterinärhygieneinspektor“ konzeptionell vorzubereiten, war es nun endlich so weit. Herr Dr. Martin Hartmann, Landestierarzt des Landes Baden-Württemberg, konnte am 13. Mai 2016 in den Räumen des Innenministeriums Baden-Württemberg in Stuttgart allen Teilnehmern der ersten Prüfung zur Veterinärhygienekontrolleurin bzw. zum Veterinärhygienekontrolleur zur bestandenen Prüfung gratulieren. Dreimal konnte er dabei ein Zeugnis mit der Note „sehr gut“, siebenmal ein Zeugnis mit der Note „gut“ verkünden. Frau Sabrina Schill aus dem Landratsamt Ostalbkreis konnte sich als Lehrgangsbeste über ihre herausragenden Leistungen freuen. Neben sechs Absolventinnen und Absolventen aus Baden-Württemberg kamen vier der Lehrgangsteilnehmer aus Rheinland-Pfalz und aus Sachsen-Anhalt. Die launige Veranstaltung wurde durch einen ebenso informativen wie unterhaltsamen Fachvortrag von Herrn Dr. Martin Straube aus dem Veterinäramt Ortenaukreis zum Thema „Exoten“ bereichert und klang bei einem gemeinsamen Imbiss und guten Gesprächen aus. Grund zum Feiern hatten die Absolventinnen und Absolventen des ersten Ausbildungslehrgangs auch genug, lagen doch acht Monate praktische Ausbildung an ihren Heimatveterinärämtern und insgesamt fünfzehn Wochen theoretische Ausbildung mit über 500 Vorlesungsstunden aufgeteilt auf zwei Seminarabschnitte an der Landesakademie Baden-Württemberg für Veterinär- und Lebensmittelwesen (AkadVet) sowie eine schriftliche und eine mündliche Prüfung hinter ihnen. Die „frisch gebackenen“ Veterinärhygienekontrolleurinnen und Veterinärhygienekontrolleure sind nun also gut gerüstet, die Amtstierärztinnen und Amtstierärzte bei ihren vielfältigen Aufgaben in den Bereichen Tiergesundheitsüberwachung, Überwachung von tierischen Nebenprodukten, Tierschutz und Tierarzneimittelüberwachung tatkräftig zu unterstützen.

Dr. Bärbel Löhle

Fußleiste